Persönliche Gedanken - Archiv

von Christian Hoffmann

21.7.2018

Letzte Worte. Lied von Manfred Siebald.

Beim ersten (und vielleicht auch zweiten, dritten) Hören nur das Lied hören, nicht die Bilder anschauen. So kann man das eigentliche Lied in seiner ganzen Tiefe wahrnehmen.

Wenn ich das höre, denke ich: Ich bin so froh, dass ich Jesus Christus kenne. Vollkommen unklar, wie ich mit dem Tod umgehen könnte ohne ihn, ohne Gott.

5.7.2018

Wusstest du schon das?

Amen, amen, ich sage euch, dass die Stunde kommt und jetzt [bereits da] ist, dass die Toten hören die Stimme des Sohnes Gottes, und die (sie) hören, werden leben. [...] es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern [sind], hören werden seine Stimme, und herauskommen werden, die Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Böses betrieben haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Das hat Jesus Christus gesagt. Johannesevangelium, Kapitel 5.

1.7.2018

Lies Psalm 73 in der Neuen evangelistischen Übersetzung!

Und hier nochmal aus der Lutherübersetzung1 vier starke Verse:

Dennoch bleibe ich stets an dir;
denn du hältst mich bei meiner rechten Hand,
du leitest mich nach deinem Rat
und nimmst mich endlich2 in Ehren an.
Wenn ich nur dich habe,
so frage ich nichts nach Himmel und Erde.
Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet,
so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil.

Das möchte ich gegen nichts auf der Welt eintauschen.

1Revision 1912, daher gemeinfrei. Fast identisch mit der Revision 1984. Und die 2017er hat die Verse wortwörtlich von der 1984er übernommen.
2schließlich, am Ende

4.3.2018 (Sonntag Okuli)

Wenn mein Kind krank ist, weiß ich, dass seine Gesundheit mehr wert ist, als das Geld, das ich verliere, wenn ich nicht arbeite. Das Geld hat keinen Wert gegenüber der Gesundheit.

Wenn jemand gestorben ist, wissen wir, dass nichts mehr wert ist, als das Leben des geliebten Menschen, den wir verloren haben.

So weit unsere Erfahrung.

Was Jesus Christus uns bringt, das Reich Gottes, behält seinen Wert gegenüber allem, was da sein und kommen mag. Auch im Angesicht des Todes. Jesus hat den Tod besiegt. Jesus schenkt uns ewiges Leben.

Inwiefern hat Jesus "den Tod besiegt"? Erstens, ist er ganz real stärker als der Tod. Das hat er gezeigt, als er z.B. Lazarus von Betanien auferweckt hat. Weiter auch den Jünglin zu Nain und die Tochter des Jairus.

Zweitens hat er den Tod grundsätzlich besiegt, und zwar so: Nachdem er am Kreuz für unsere Sünden gestorben war, ist er am übernächsten Tag vom Tod auferstanden. Sein Grab war leer. (Realität) Als Auferstandener hat er seine Jünger besucht, mit ihnen gesprochen, gegessen, sie hatten Gelegenheit ihn anzufassen. (Realität) Sein Angebot, sein Versprechen ist: In dieses Leben als Auferstandener nimmt er alle mit hinein, die an ihn glauben. Glauben heißt, ihm zu vertrauen und ihm zu folgen. (Auch dies alles ist real.)